More

    Der große Denkfehler vieler ETF-Einsteiger

    Viele Anleger beginnen über ETFs das Investieren. Mit den Indexfonds lässt sich einfach breit gestreut investieren. Dabei ist mir in den vergangenen Wochen aufgefallen, dass sehr viele Anleger einen ähnlichen Fehler begehen. Ich erkläre Euch, warum es zu dieser Fehlinterpretation kommt und wie Ihr diesen Fehler vermeidet.

    Beginnen wir mit einem Vergleich zweiter Portfolios und der Frage: Welches Portfolio ist besser diversifiziert?

    Portfolio 1 besteht aus einem einzigen ETF, dem Vanguard FTSE All World (ISIN IE00BK5BQT80). Beim zweiten Portfolio hat der Anleger gedacht, dass er ängstlicher sei, und hat deshalb nicht alles auf einen ETF setzen wollen. Er hat sich etwas umgeschaut und sein Portfolio schließlich auf vier ETFs, die alle bei Anlegern aktuell sehr beliebt sind, aufgeteilt. Je 25 Prozent des Portfolios investiert er in den FTSE All World von Vanguard (IE00BK5BQT80), den Invesco S&P 500 ETF (IE00B3YCGJ38), den iShares Nasdaq 100 (DE000A0F5UF5) sowie den xtrackers MSCI World Information Techology (IE00BM67HT60).

    Intuitiv werden hier sehr viele Anleger antworten: Portfolio 2. Es besteht aus vier verschiedenen ETFs und nicht nur aus einem. Das sollte doch besser diversifiziert sein als ein Portfolio 1 mit nur einem ETF. Und genau hier setzt der Denkfehler an. Es werden zwei Gedanken miteinander verknüpft: ETFs legen breit gestreut an sowie je mehr Portfolio-Positionen, desto besser diversifiziert. Und dass das nicht stimmt, das zeigt sich, wenn wir einfach mal die Top 10 Einzelwerte der beiden Portfolios gegenüberstellen.

    Quelle der Daten: www.etf1.de; eigene Berechnungen

    Wir sehen also: Trotz der vier verschiedenen Indexfonds ist die Diversifikation in Portfolio 2 deutlich schlechter. Die großen amerikanischen Konzerne Apple, Microsoft, Amazon, Facebook, Alphabet und Tesla machen 28 Prozent im Portfolio 2 aus. Diese hohe Gewichtung liegt vor allem daran, dass in den drei dazugemischten ETFs weniger Werte (500 im S&P 500, 100 im Nasdaq 100, 189 im MSCI World Information Tech.) enthalten sind und die Top 10-Werte deutlich höhere Gewichtungen haben. Im S&P 500 liegt der Anteil der 10 Schwergewichte noch bei erträglichen 26,6 Prozent. Viel extremer ist die Situation im Nasdaq 100 und im MSCI World Information Technology-Index. Dort beträgt der Anteil der 10 Indexschwergewichte 51,9 beziehungsweise 51,6 Prozent. Dass die Ländergewichtung hier noch mehr in Richtung USA verschoben wird, erklärt sich, denke ich, von selbst, wenn man bedenkt, dass der S&P 500 und auch das Nasdaq 100 amerikanische Indizes sind.

    Welche Lehren sollten Anleger nun daraus ziehen, wenn sie gerade neu dabei sind, zu investieren:

    1. Auch ein ETF ist genug Diversifikation, wenn es sich um einen der großen Welt-ETFs handelt. In diesem einen ETF sind mehrere Tausend Aktien aus aller Welt enthalten.
    2. Wenn Ihr weiter diversifizieren wollt, oder ein sogenanntes Core-Satellite-Portfolio, also ein Portfolio, bei dem im Kern ein Welt-ETF steht (Core) und außen rum kleinere Positionen in anderen ETFs oder Aktien aufgebaut werden, dann achtet darauf, dass diese Satelliten nicht so sehr mit dem Kern korrelieren. Das ist beispielsweise bei Immobilienaktien, Rohstoffaktien (oder auch Gold selbst), Nahrungsmittelaktien oder auch bei Faktor-ETFs der Fall. Denkt dabei auch daran, dass nicht nur Aktien, sondern auch andere Assetklassen zu einer guten Assetallokation gehören.
    3. Meidet Trend-ETFs. Die in Portfolio 2 ergänzten ETFs habe ich nicht einfach so gewählt, es waren populäre ETFs auf Tradegate. Neben diesen zählen dort vor allem Themen-ETFs wie der Global Clean Energy, Wasser-ETFs, Electric Vehicle-ETFs oder ETFs auf sonstige neue Technologien. Diese Faustformel gilt im Übrigen auch für Aktien: Es ist oft besser, die Papiere zu meiden, die gerade jedermanns Favorit sind. Wichtig ist hier noch anzumerken: Trend-Produkte sind oft marketing-getriebene Angebote. Sprich die Vertriebsabteilung einer Bank, eines Anbieters merkt großes Kundeninteresse und anschließend werden entsprechende Produkte auf den Markt gebracht. Oftmals haben diese Produkte dann auch sehr hohe Kosten, zum Nachteil der Anleger.

    Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

    Wöchentlicher Newsletter
    Datenschutz

    Aktuelle Artikel

    3 Faktoren die dafür sorgen, dass Du vermögend wirst!

    Was braucht es, um vermögend zu werden? Ich nenne Euch heute drei Faktoren, ohne die es nur schwer geht. Wichtig ist, das...

    7 Werttreiber | was Aktien steigen lässt | Börsentalk mit Jonathan Neuscheler | 2/2

    Es gibt 7 Werttreiber, die Aktienkurse steigen lassen. Jonathan Neuscheler und ich nehmen uns eine Pommesbude vor und zeigen Euch auf, wie...

    Japanische Aktien: Quellensteuer, Spread, Round Lots

    Japan ist die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, doch in den Depots vieler Privatanleger spielen japanische Aktien keine Rolle. Dafür kauft die japanische...

    Timing beim Investieren in Aktien-ETFs – so geht es!

    Wäre ich doch nur im Tief des Crashes eingestiegen. Hätte ich doch nur 2009 den Mut gehabt zu kaufen. Wer von uns...

    Haftungsausschluss: Der Autor erstellt die Beiträge nach bestem Wissen und Gewissen, eine Richtigkeit der angegebenen Daten kann jedoch nicht garantiert werden. Es findet keinerlei Anlage-, Rechts- oder Steuerberatung durch Finanzgeschichten.com, die HWPH AG oder Matthias Schmitt statt. Bei den Beiträgen handelt es sich um persönliche Erfahrungsberichte, Meinungen und Recherchen, die ausschließlich Informationszwecken dienen. Die Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapieres dar. Der Kauf von Aktien ist mit hohen Risiken bis hin zum Totalverlust behaftet. Deine Investitionsentscheidungen darfst Du nur nach eigenen Recherchen und nicht basierend auf den Informationsangeboten von Finanzgeschichten.com treffen. Wir übernehmen keine Verantwortung für jegliche Konsequenzen und Verluste, die aus der Verwendung der Informationen entstehen.
    Affiliate-Links sind mit einem * gekennzeichnet.

    Für Dich empfohlen

    3 Comments

    1. Toller Artikel! Diese ETF-Fehler werden häufiger gemacht als man denkt. Gerade All-World kombiniert mit Emerging Markets hat m. E. nicht so viel Sinn. Dann doch eher MSCI World + EM. Vielen Dank!

      • Danke fürs Feedback!Ja, ich war auch erschrocken, als ich so manche Kombi in Vorschlägen von Einsteigern gesehen habe. So bin ich auch auf das Thema gekommen.

    2. Hallo Matthias.
      Danke für diesen Hinweis. Ich gehe auch davon aus, dass die wenigsten ETF-Sparer nachschauen, welche Aktien genau ihr Wunsch-ETF beinhaltet 😉

    Leave a reply

    Please enter your comment!
    Please enter your name here